Die Arbeit des Urner Wollhandwerks


Nach der Schafschur beginnt die Verarbeitung der gewonnenen Wolle.

In verschiedenen Arbeitsschritten wird die Wolle zum Produkt, mit dem wir unsere Artikel erstellen:

Waschen und Trocknen

Der Schafbauer liefert die Wolle nach dem Scheren bei uns ab und als erstes wird diese dann verlesen, Verunreinigungen entnommen und die Wolle in Ballen reisefertig gemacht. Die Reise der Wolle geht zuerst zum Waschen. Noch gibt es auch in der Schweiz wenige Möglichkeiten, dies zu tun. Die Fahrt geht Richtung Rheintal.


Reissen im Wolf

Die gewaschene und getrocknete Wolle kommt nun in Ballen gepresst zurück in den Betrieb in Amsteg. Da beginnt die Weiterverarbeitung mit dem Wolfern(Reissen) der Wolle. Dies ist der erste Arbeitsschritt, um die Wolle in lockere, feine Flocken zu bekommen. Somit haben wir den Grundstoff für die Kardiermaschine. 

Kardieren der Wolle

Wuchtig präsentiert sich die raumfüllende Kardiermaschine im Werkraum der Wollhandwerkerinnen in Amsteg. 

Die gerissene Wolle wird eingefüllt und schon beginnt der Weg durch die vielen nadelbesetzten Rollen. Erste Fastern erreichen die grosse Holztrommel und es bildet sich eine dicke Vliesmatte. 

Der Wollvlies

Verkauf unserer Artikel